Willkommen in Ahrensfelde
0 30/6 92 02 10 52 ← Zurückgehen

20 Jahre Blumberger Kulturverein von Canitz: Das ganze Jahr viel los

030/81301391 030-81301391 03081301391
Blumberger Kulturverein von Canitz e.V.
Hartmut Moreike
Telefon:0 30/81 30 13 91

Wirbeln für den Geburtstag

Stand: November 2019

Vielfalt in Blumberg kommt erstaunlicher­weise aus Ahrensfelde! Denn der „Blumberger Kulturverein von Canitz e.V.“ wird aus­gerechnet im Jahr des runden 20. Geburtstages vom Nachbarortsteil aus geleitet.

Dabei haben die etwa 50 Aktiven sicher eine gute Wahl getroffen, Hartmut Moreike zum Nachfolger von Jens Hermerschmidt zu wählen.
Der hatte den Verein seit der Gründung 1999 geführt und ist jetzt Ehrenmitglied.

Vielfalt in Person
Der Wahl-Ahrensfelder Hartmut Moreike scheint in der eigenen Person genau die Vielfalt zu vereinen, die den Verein auszeichnet. Der gelernte Journalist und Philosoph ist als Weltenbummler, Russlandkenner und sozial engagierter Bürger aktiv. So wirkt er als stellvertretende Schiedsperson und sorgt als „Sachkundiger Bürger“ im Ausschuss für Bildung und Kultur im Kreis für Impulse. Zudem arbeitet er als Autor. Unter anderem hat er mehrere Bände über Moskau und St. Petersburg herausgebracht. „Da steht vieles drin, was man in Reiseführern vermisst.“
Ganz neu gibt er Lyrik-Bände heraus, die er selbst illustriert. „Ich arbeite gerade an einem erotischen Gedichtband mit entsprechenden Zeichnungen“, macht er neugierig.
Vielen ist er als Freizeitmaler aufgefallen. Seine Schwerpunkte sind leuchtend-bunte Barnim-Landschaften, attraktive Akte und oft abstrakte Städte­ansichten.

Buntes Spektrum
Damit hat der Verein in seinem Jubiläumsjahr einen Vorsitzenden, der exakt die Bandbreite repräsentiert, die ihn „zu einem der erfolgreichsten Kulturvereine im Barnim“ werden ließ, so Hartmut Moreike.
„Den Anfang machten drei Aktive, jetzt sind wir über 50 Mitglieder“, zeichnet er die Entwicklung nach.
Anlass für die Gründung 1999 war die Frage, was aus dem brachliegenden Schlossplatz in Blumberg werden sollte. „Und weil damals gerade der 300. Todestag von Freiherr Friedrich Rudolph Ludwig von Canitz war, benannte man den Verein nach dem früheren Herrn von Blumberg. Schließlich war von Canitz als Dichter in Erscheinung getreten“, blickt Jens Hermerschmidt zurück.

Vom Kalender zum Jazz-Festival
Als erstes wurde 2000 der seitdem jährlich erscheinende Kalender ins Leben gerufen. Er wird mittlerweile in Zusammenarbeit von Jochen Wünsche und Hartmut Moreike erstellt.
Fritz Götze begründete ebenfalls 2000 die Tradition des Weihnachtsmarkts und organisierte diesen die ersten 15 Jahre.
Ex-Bürgermeister Jochen Wünsche nahm sich als Diplomgärtner der Wieder­erweckung und Pflege des Lenné-Parks an.
Dieser wurde dann 2017 während der IGA vielfach besucht. Zwei Dutzend Veranstaltungen verstärkten die Aufmerksamkeit.
Insgesamt kümmert sich der Kulturverein um vielfältiges Leben, das weit über die Großgemeinde hinaus strahlt. Dazu gehören der Winterball sowie Konzerte mit nam­haften Künstlern in der reizvollen denkmalgeschützten Kirche mit ihrer faszinierenden Akustik oder im liebevoll rekonstruierten „Alten Pfarrstall“.
Der Lenné-Park dient als Freiluftbühne für das jähr­liche Jazzkonzert. „Diesmal konnten wir ‚Papa Binnes Jazz Band’ einladen, die ja leider nach 60 Bühnenjahren aufhören werden“, kündigt Hartmut Moreike an.
Er kümmert sich zudem um die „Blumberger Hefte“, die historische Personen aus dem Ort und der Region vorstellen.
Weitere Schwerpunkte der Tätigkeit sind die Verschönerung von Blumberg sowie das Zusammenwirken mit den Vereinen, insbesondere der Chorgemeinschaft Blumberg und der Freiwilligen Feuerwehr, die sich gerade auf das 120. Jubiläum vorbereitet.
Der runde Geburtstag wird am 7. Dezember 2019 mit einer großen Festveranstaltung im Gemeindesaal von Blumberg begangen.